Erkan & Stefan Szenenbild 1 © 2000 Constantin Film Verleih GmbH

Erkan & Stefan: Der krasse Inhalt

Das Mysterium um den Tod eines bekannten Politikers steht kurz vor der Aufklärung. Durch Beziehungen zur Unterwelt und unter hohem finanziellen Aufwand ist es dem Hamburger Verleger Eckernförde gelungen, eine Tonkassette zu beschaffen, auf der die letzten Minuten des Politikers aufgezeichnet sind. Versehentlich gerät das Band in die Handtasche seiner Tochter Nina, die nach München fliegt, um ihre kranke Mutter im Sanatorium zu besuchen.

Als Eckernförde das Missgeschick bemerkt, ist es schon zu spät. Seine Tochter ist bereits in der Luft und BND und CIA, die das brisante Band ebenfalls in Besitz bekommen wollen, sind ihr auf den Fersen. Eckernförde versucht, seiner Tochter telefonisch die besten Bodyguards in München zu besorgen, doch der BND funkt dazwischen - und plötzlich passen Münchens unfähigste Trottel auf Nina auf: Erkan und Stefan.

Nina weigert sich zunächst, diesen offensichtlichen Chaoten zu folgen, doch nach dem ersten fehlgeschlagenen Versuch des CIA, an die Kassette zu kommen, schließt sie sich ihnen verzweifelt an. Auf der Flucht vor den Geheimdiensten hinterlassen Erkan und Stefan eine Spur der Verwüstung. Und die Gegenspieler kommen zu der Überzeugung, es mit ausgekochten und krassen Profis zu tun zu haben...

Unterdessen lernt Nina auch die andere Seite unserer Helden kennen: zwei liebenswerte, kindliche Jungs mit großer Klappe und großem Herz, die gerne wie große Kinohelden wären. Sie streiten sich wie Kinder um Ninas Zuneigung, was schließlich dazu führt, dass sie sie einen entscheidenden Moment aus den Augen lassen.

Den nutzt die CIA, um Nina zu entführen und in den Besitz der Kassette zu gelangen.

Geplagt von Schuldgefühlen machen sich Erkan und Stefan auf, sie aus dem Haus des amerikanischen Botschafters zu befreien. Erkan und Stefan wachsen über sich hinaus und richten das größte Chaos an, das es seit dem Feldzug der Römer in Westeuropa gegeben hat.