hotel-lux-17 © Constantin Film

Geschichte Hotel Lux

hotel-lux-08 © Constantin Film
© Constantin Film

Der Stalin-Parodist und Komiker Hans Zeisig (Michael Bully Herbig) flüchtet 1938 mit gefälschten Papieren aus Nazi-Berlin nach Moskau. Zu sehr hat er es mit seinen Hitler-Gags übertrieben. Gerne würde Zeisig eine Karriere in Hollywood starten, doch er landet im berüchtigten Exilantenhotel Lux in der sowjetischen Megacity.

Hier treffen kommunistische Funktionäre aus der ganzen Welt zusammen, die meisten von ihnen jedoch aus Deutschland. Durch eine Verwechslung geraten die Dinge für Zeisig in Bewegung. Der sowjetische Geheimdienst hält ihn fälschlicherweise für den abtrünnigen Leibastrologen von Adolf Hitler. Der eigentlich unpolitische Entertainer wird dadurch in eine Spirale aus blutigen Intrigen gezogen und findet sich zwischen den Fronten in Josef Stalins Machtapparat.

Aber Zeisig steht nicht alleine an der Front. Zu seiner Verwunderung trifft er im Hotel Lux seinen früheren Bühnenpartner Siggi Meyer (Jürgen Vogel), einen jüdischen Hitler-Parodisten, und die niederländische Untergrundkämpferin Frida van Oorten (Thekla Reuten) wieder. Beide sind fest vom Guten im Kommunismus überzeugt.

Die drei Freunde befinden sich schon bald in einem spannenden Abenteuer auf Leben und Tod im legendären Hotel Lux.